Archiv

impressionen

по-русски: https://bit.ly/3itmJnI

auf Deutsch: https://bit.ly/3yzym23

I’ve visited Kiev from the 16th to the 25th of July.
I have been drawn in by some amazing companies in the field of natural buildings and here I’ll share my experience.

Monday afternoon

Sergey Sherstnew and his wife, both founders of GlinKo picked me up and we headed to a building site, where they had do deliver some clay plaster for the final layer.

So the meeting started on the road and was from time to time interrupted by calls from Sergey’s customers or by me looking for some words in my small Russian Dictionary.

They told me their story and hustle of building up one of the very first clay plaster companies in Ukraine and their goal to sell their unique collared and high quality clay plaster all over Ukraine and maybe even to other countries in Europe.

In over more than ten years they found all the hidden clay pits in the „Granary of Europe“ and collected a presentable colour palette of clay plaster without artificially added pigments.

Arriving at the building site, we learned that the workers who have been supposed to carry in the clay plaster already left – Sergey simply said: “Welcome to Ukraine!“

So I happily helped them to carry the bags inside – and being a man of his word, Sergey paid me my first salary in cash – 300 Hryvnia!

Checkout their website and online shop: http://glinko.com.ua

and facebook: https://www.facebook.com/glinko.com.ua

Wednesday lunch time

I met Alexander Shevchenko, the founder of EcoFutureHouse, a busy man who came to our meeting by plane from their current building site in Spain.

I have been looking forward to this meeting because I saw their work online – prefabricated EcoPanels – wooden framed walls, filled with compressed straw or reed and on site plastered with clay- and lime.

Alexander seemed experienced enough to know, that the way to a man‘s stomach doesn’t only lead to his heart but also makes for a good business deal – so the meeting took place in one of the best restaurants in town called: Kuvshin.

We had a very good time and talked about his projects but also how we could bring them to Austria, and well, I also learned from him, that in Kiev it’s still appropriate to charmingly talk to the waitress – and the dessert had been just as sweet.

Have a look at their broad portfolio of eco buildings:

https://www.facebook.com/EcoFutureHouse

http://www.ecofuturehouse.com

Friday noon, Cherkasy 

Alexander organised a visit for me to one of his building sites in Cherkasy, 200 km downstream of the river Dnieper, which flows right trough Kiev and gives the city it’s special charm.

After the bus drive that costed 7,5€ (240 Hryvnia) I arrived at the train station in Cherkasy where I called the landlord of the building site, Oleg Ivanovich.

And once again I felt deeply thankful for my Russian teacher back then in school who taught us not just to speak, but also to feel the Russian language – which is by the way just 50% similar to the Ukrainian language but nearly everybody speaks Russian as well.

Oleg picked me up in his nice VW estate and we first went to his company, Eurostroy, which supplies building materials to all scales of building sites and is an exclusive partner of BauMit.

Check them out: https://bud-komplekt.com.ua

On the way to his Dacha we also picked up his daughter, and complimentary to my regular fate in Austria where I often bump into Russian speaking people, she is at least the third daughter of someone I met on this journey who learns or studies in Austria/Germany, in that case in Vienna.

The Landscape is beautiful and the roads are better than in Russia.

The sign at the entrance is a good example for Ukrainian humour: 

„ОСТОРОЖНО ЗЛАЯ СОБАКА“ „STAY ALERT OF THE ANGRY DOG“

and the backside says: „А КОТ ВООБЩЕ ОБЕЗБАШЕННЫЙ“ „AND THE CAT IS TOTALY CRAZY“.

Oleg showed me his house, built by Alexander’s company called EcoFutureHouse, and I also got a chance to talk to one of his experienced workers on the site. He was even skinnier than me but by his powerful handshake you could clearly tell, how they could press the straw into the wooden frames with about 4 tons of force.

After being mounted together the prefabricated wooden straw panels are covered with a reinforcement mesh and a layer of clay-lime plaster that gives protection against insects.

The next two layers of plaster are a mixture of only clay and sand. On the inside and for the outside walls they use lime plaster or a variety of other finishing layers, i.e. wooden boards.

Friday evening

Returning to Kiev I started to make my way to the very last appointment of this already great week – scheduled at 19:30. I wanted to walk there by foot because I already had been sitting for about eight hours in cars and buses that day.

Soon I had to realise, I would not make it on time that way so I used another great feature of the town – the „Bolt“, a taxi-app like Uber.

While walking, I opened the app, typed in the address of the meeting and literary within a minute a car picked me up right on the spot and brought me to my destination.

With 2€ less in my pocket and another story richer to tell about the local cabdriver, I was happy to meet Sergey Kovalenkov, CEO of Hempire on time.

Get some inspiration here: https:// http://www.facebook.com/hempireua

http://www.hempire.com.ua/

The company builds houses out of shredded hemp and limestone – but it’s not just lime, it’s „the 5th Element“ and I didn’t dare to ask what all the secret natural ingredients are 😉

We talked all sorts of things from „A“ like alternative building techniques, be it their unique hemp technique, the wood-straw- clay panels or the rammed earth buildings by the Austrian master-builder Martin Rauch to „Z“ like zoom calls, when Sergey told me about his ambitions to introduce hemp as a regular building material in the USA, for which he just had had a zoom meeting right before our get together.

And once again a connection was made, a foundation for future cooperations and exchange – this time in english.

I remembered a song we used to sing in school with our Russian teacher in my Austrian hometown Linz: „Язык открываеть дверь в мир“ – „A language opens a door to the world“ –

and I realised: also to the heart – и в сердце.

And a big Thanks goes to Barbara and Катя for correcting my grammar and spelling!!

Bin heute über ein interessantes Projekt gestossen, das ich mit euch teilen wollte:

Das Vivihouse – wenn ich es richtig verstanden hab, ist es von studierenden entworfen worden und ein Prototyp ist schon gebaut worden.

Baustoffe sind Holz, Stroh und Lehm. SUPER! Und das ganze ist abbaubar, transportable und wiederverwendbar (dismountable-transportable-reuseable wie sie es in ihrem Video nennen)

Schaut es euch an:

https://player.vimeo.com/video/322582056

 

Jeder hat seinen eigenen Zugang eine Stadt kennenzulernen, sei es über das Essen, die Menschen oder auch die Bäume in der Stadt…meiner (SM) ist ganz klar der Lehmbau.

was tut sich in der Lehmbauszene in Frankfurt?

 

ich habe 2 Blitzlichter besucht:

 

das erste ist im Orfeos Kino (von Casa Viva www.casaviva-online.de/)

www.orfeos.de

eine wunderschöne Stampflehm-Wand im Restaurant und im Stiegenhaus eine Lehmputz mit Mosaik (habe mit einem der Erbauer Martin,  gesprochen und es sollte eigentlich Wasser das Mosaik entlang nach unten Laufen… aber da ist in der Praxis der Lehm gleich mitgekommen… im trockenen Zustand auch wunderschön)

 

das zweite ist eine geniale Idee von Hess Natur und Claytec, weil es einfach, elegant und gut für die Lehmbau PR ist … möchte man meinen, aber vermutlich war die Stampflehmmischung zu trocken, weshalb die Stampflehm-Theke in Frankfurt schon etwas bröckelt… und ich war zwar dort und hab sie gesehen und angegriffen aber ich hoffe immer noch, dass das kein grauer Lack an der Oberfläche ist…

 

das Dritte und vermutlich faszinierendste habe ich leider zeitlich nichtmehr besuchen können,

 

den Bau eines riesigen Allmatura Bürogebäudes mit Stampflehm-Fasade  (mit inkludierter Wandheizung und Blühglas zur Wärmedämmung)

 

http://www.fr.de/rhein-main/darmstadt-alnatura-zentrale-aus-lehm-und-schutt-a-308280

 

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region/darmstadt-europas-groesstes-buerogebaeude-aus-lehm-14887813.html

als kleines Trostpflaster habe ich mir ein paar schöne Erd- und Mineralpigmente gekauft

 

Das Frauenmuseum Hittisau…

beeindruckte uns mit der Ausstellung Maasai Baumeisterinnen aus Ololosokwan  13. Nov 2016 – 18. Juni 2017

www.frauenmuseum.at

Bei den Maasai bauen die Frauen die Enkaji für die Familien (Lehm Hütten)

 

 

 

 

Silvester Lehmbau Exkursion Vorarlberg 

 

Am 30. ging es mit dem Nachtzug von Linz nach  Feldkirch, Voralberg. Schon um 6:30 stiegen wir aus dem Zug und machten uns auf den Weg zum ersten Ziel unserer Lehmwanderschaft.

Ziele der Exkursion:

-Stampflehmwand, LKH Feldkirch

-Stampflehmofen Rankweil

-Stampflehm Wohnhaus, Rankweil

-achaische Lehmskulptur, Omicron, Klaus

-Haus Rauch, Schlins

-Atelier Rauch, Schlins

 

weitere Details in den Bilderbeschreibungen

…ein ein Haus das aussieht wie eine große Praline, dessen Wärmedämmung man gerne angreift und sogar gerne daran riecht…

Ein Märchen  wie Hännsel und Gretel beim Lebkuchenhaus, mögen sich jetzt wohl manche denken                              -nicht ganz.

Man will es nicht für möglich halten aber isolieren geht seit „neuestem“  auch haptisch ansprechend und ohne  Ohren, Hände und Augen mit Styropor und co. zu quälen… naja eigentlich ginge das schon immer, aber jetzt wieder und zwar mitten in Linz.

-weitere Details bei den Bildbeschreibungen in der folgenden Bildergalerie

Wir durften am 12.Juni 2015

Dominique Gauzin-Müller (Architektur Publizistin, Expertin für Holz- und Lehmbau, Professorin in Stuttgart und Straßburg)

und Bruno Mader (renommierter französischer Holzbau-Architekt, Paris, brunomader.fr)

auf der von  BASEhabitat  und  Überholz organsierten Lehmbau Exkursion in OÖ begleite.

Wir machten Halt bei:

  • Haus Resi,  Architekt Siegfried Meinhart bei Gmunden
  • Stampflehmproduktion inpure  in Kalham
  • Ofenbauer Brunner in Eggenfelden (Deutschland)

und

  • Haus Natternbach,  Architekt Norbert Bruckner

Alle Projekte/Lehmelemente wurden von inpure (EDER) realisiert

…es geht auch anders!

oder wer sagt, dass es keine vorgefertigten Weidenbögen gibt, hat den falschen Businessplan 😉

 

Heute habe ich (Sebastian)  mit Tom Himmelgrün (http://www.tomhimmelgruen.at/) und seinem Team in Wien eine Weidenkuppel aufgebaut.

(Süßenbrunner Straße, Hirschstetten)

Für mich war es eine ganz neue Erfahrung auf solch rationelle Weise eine Weidenstruktur zu errichten.

Es ging nicht darum, mit Freiwilligen gemeinsam ins Tun zu kommen oder neben dem Bauwerk auch Zwischenmenschliches und neue Ideen und Perspektiven entstehen zu lassen

-es ging um ein Produkt : 1x Weidenkuppel 11m Durchmesser

Sozialromantik (von der ich auch des öffteren gerne befallen bin) ist hier nicht angesagt

Fragen an die Kundschaft wie:

-haben Sie vielleicht selbst die Weiden?

-ja wer macht den mit von Euch, gibts freiwillige Helfer?

-das muss man zweimal Täglich gießen, haben Sie eh eine Gießkanne?

oder gar

-naja was würden Sie mir gerne dafür geben, was ist es Ihnen Wert?

lassen sich nicht so leicht verkaufen.

Der richtige Businessesplan fängt daher beim Auftreten an. Schnittiger Anzug und schnittiges Auto gehören natürlich auch dazu…  dann kann man auch ohne bedenken 150€ für ein Beratungsgespräch verlangen  …beim richtigen Auftreten erscheint das sogar als billig.

Auch will man sich nicht um die Bewässerung kümmern, das gehört automatisiert und Weiden, auch wenn die Kundschaft hinter dem Haus eine Weidenplantage hätte, wäre es ihr lieber sie werden geliefert und auch wenn es 10€ pro Rute kostet. Mit dem richtigen Etikett wirkt  auch das günstig.

 

Der Auftrag stand im Vordergrund die Freude und der Spaß am gemeinsamen Werken aber darüber !

 

Mir hat es großen Spaß gemacht und ich habe mir viele Anregungen mitnehmen können.

Angefangen, dass man die Weidenstrukur (z.B. wenn sie nicht gut anwächst) mit vorgezogenen Schlingpflanzen ergänzt (Efeu…)

oder gleich Heimbuchen pflanzt und einen barocken Garten mit Toren,Kuppeln und Labyrinthen erwachsen lässt

(http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Buchen_Schloss_Schwetzingen_02.JPG),

bis hin dazu die Bewässerung zu automatisieren oder wie man Naturbau verkaufen kann.

 

Die obige Business-Geschichte ist natürlich etwas überspitzt wobei sie auch ihren Wahrheitsgehalt hat.

Tom Himmelgrün auf jeden fall ist ein Fachmann auf seinem Gebiet Gartengestaltung und Co

und hat auch Freude am Sozialromantischen solange es nicht ausartet 😉

 

Man soll sich immer bewusst machen warum man macht was man macht und wohin man damit will.

Der Gedanken unseres Kollektivs und der des Business können sich sicher gegenseitig ergänzen  -ein versuch ist es wert!